Die Geometrie der Merkaba

Die Merkaba besteht aus zwei, ineinander geschobenen Tetraedern, eine Form die zu den platonischen Körpern gehört. Der eine Tetraeder zeigt dabei mit seiner Spitze nach oben, der andere nach unten.

Dabei entsteht ein sogenannter Durchdringungskörper, also ein Bereich im inneren der Merkaba, der von beiden Tetraeder eingenommen wird. Im Bild vorangehenden ist dieser Bereich farblich hervorgehoben. Der untere, dunkle Bereich dient nur als Sockel, damit der Körper aufrecht auf einer Spitze aufgestellt werden kann. Er ist nicht Teil des Körpers der Merkaba.

Untere Spitze.

Seitliche Spitze, rechts.

Seitliche Spitze, links.

Seitlich Spitze, hinten.

Hat man nun Schritt für Schritt die jeweiligen Spitzen des zweiten Tetraeders entnommen, der mit seiner Spitze nach unten zeigt, bleibt schließlich nur noch der erste Tetraeder übrig und zeigt die Form des – farblich hervorgehobenen – Durchdringskörper, der wiederum ein platonischer Körper ist: das Oktaeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.