Savants universels

D’où viennent tout ces savants universels de notre histoire?

Le terme „savant universel“ est associé a quelques personnalités de notre histoire, à savoir ceux, qui ont étudié plusieurs, divers sciences, ou qui étaient bien versé en ceux. Soit ils étaient nobles et ils avaient tout simplement le temps et la monnaie de se former à cette grande échelle, ou ils étaient actifs dans un de ces domaines, en se formant au-delà dans les autres. Mais quelle étais la raison derrière? Pour un noble il s’agissait peut-être encore d’une sorte d’ennui intellectuel, mais pour une personne active cet argument ne s’applique plus vraiment. Mais il y a une certaine cohérence qui se produit, quand on y regarde d’un peu plus près…

Souvent on trouve une combinaison de sciences naturelles, telle que la mathématique et la physique, en relation avec la philosophie, souvent accompagné de l’astrologie/astronomie (à cette époque on ne faisait pas encore la différence), et parfois la théologie ou la médecine. Dans un cas particulier on découvre parfois l’optique, l’astrophysique, le naturalisme, ou quelque chose de comparable, mais ces domaines précis ne font que parti des catégories énumérer juste avant. Ce phénomène apparait à peu près jusqu’au 17ième siècle, puis avec l’emménagement des sciences naturelles moderne l’âge de „savant universel“ semble soudain se terminer.

Mais jusqu’á quel moment ce phénomène remonte dans le temps? Les premiers, et certainement les plus connus savants universels se trouvent à l’Antiquité, chez les grecs. Quelle surprise! Sokrates lui-même construit non seulement le modèle d’un état idéal dans ces dialogues, mais aussi d’un philosophe parfaitement formé, qui dirige – tout seul, ou en plusieurs personnes – cet état. Quel est maintenant le caractère de cet formation?

Avant de pouvoir s’approcher de la philosophie en tant que discipline exercé, il est nécessaire d’après Sokrates d’étudier consciencieusement les quatre disciplines scientifiques suivantes, à l’ordre donné: la géométrie, l’arithmétique, la discipline de l’harmonie, et l’astrologie. Après avoir pratiquer avec succès ces quatre disciplines pendant plusieurs années, on atteint finalement la position de pouvoir apprendre la philosophie dans sa façon la plus pure. Que maintenant l’esprit d’un étudiant est préparé suffisamment de pouvoir faire la différence entre l’invariable et le variable, pouvant explorer la beauté elle-même en tant que telle.

La géométrie, l’arithmétique et la discipline de l’harmonie couvrent la plus grande parti de la mathématique contemporain. L’astrologie, respectivement l’astronomie sont parlants. La physique faisait parti de la philosophie a cette époque. En étant finalement sur le chemin d’un vrai philosophe il fallait bien élire un barycentre concret, qui désirait être explorer d’une manière philosophique. Il semble, que plus d’un savant prenait cette direction d’éducation vraiment à cœur.

Polymaths

From where came all those polymaths of our history?

The attribute „polymath“ is associated to some known figures of our historiography, in fact to those, which studied several, individual sciences, or were quite skillful at those. Either they were noble and had simply the time and the money to educate themselves so largely, or they were gainfully employed with one of those special fields, and educated themselves moreover in the others. But what was the reason for that? For the nobles it may be explained by a kind of intellectual boredom, but for the employed colleagues this argument is not really fitting any more. But there is a specific pattern appearing, when you look a little bit closer…

The combination of natural sciences, as mathematics and physics, in relation to philosophy, frequently extended by astrology/astronomy (this has formerly not been separated so strictly), and sometimes also with theology, or medical science, appears quite often. In particular cases a special field as optics, astrophysics, naturalist, or something similar may rise up, but somehow they are just branches of the categories mentioned previously. This phenomenon persists approximately up to the 17th century, and with the entry of the modern natural sciences the age of the polymaths seem to end abruptly.

But how far is this phenomenon going back? The first, and for sure most known polymaths are coming from the ancient world, at the Greek. What a surprise! Socrates himself is the one not only creating the model of an ideal state in his dialogues, but also drawing a perfectly educated philosopher, that shall lead – in one person, or as several ones – this state. How does this education now look like?

Before being able to approach the philosophy as a practiced discipline, it is after Socrates first necessary to study seriously the following four scientific disciplines in the mentioned sequence: geometry, arithmetic, harmonic science, and astrology. Once those four disciplines have been practiced successfully for several years, one is coming in the position to be able to study philosophy in its purest form. Since only now the mind of the student is prepared well enough to be able to separate the invariable from the variable, and thus to explore the beauty itself as such.

Geometry, arithmetics, and harmonic science cover already a major part of the contemporary mathematics. Astrology and astronomy tells its own tale. Physics was seen as a branch of philosophy. Being finally on the way as philosopher, a concrete subject matter wants to be elected and explored in a philosophical way. It seems that many a savant took this educational way really to heart.

Universalgelehrte

Woher kommen eigentlich die ganzen Universalgelehrten unserer Geschichte?

Der Begriff „universalgelehrt“ wird in einem Atemzug mit den Namen einiger, bekannter Persönlichkeiten unserer Geschichtsschreibung genannt, und zwar mit solchen, die mehrere, unterschiedliche Wissenschaften studiert haben, oder in diesen äußerst fachkundig waren. Entweder waren sie adelig, und hatten einfach die Zeit und das Geld sich so umfangreich zu bilden, oder aber sie waren in einem ihrer Fachgebiete erwerbstätig, und haben sich darüber hinaus noch so umfangreich weitergebildet. Aber was war der Grund dafür? Mag es bei Adeligen noch mit einer Art intellektueller Langeweile erklärt werden können, so greift dieses Argument aber bei den erwerbstätigen Kollegen nicht mehr so wirklich. Es zeigt sich aber ein gewisses Muster, wenn man mal genauer hinschaut…

Sehr oft sieht man die Kombination von Naturwissenschaften, wie Mathematik und Physik, in Verbindung mit Philosophie, häufig auch noch mit Astrologie/Astronomie (das wurde früher noch nicht so streng unterschieden), und manchmal noch mit Theologie, oder Medizin. Im Einzelfall mag es mal etwas spezielles wie Optik, Astrophysik, Naturforschung, oder ähnliches gewesen sein, aber diese Fachbereiche sind ja dann doch irgendwie wieder Teilgebiete der anfangs genannten Kategorien. Dieses Phänomen zeigt sich ungefähr bis ins 17. Jahrhundert hinein, und mit dem Einzug der modernen Naturwissenschaften endet scheinbar die Ära der Universalgelehrten relativ prompt.

Aber wie weit geht denn dieses Phänomen zurück? Die ersten, und mit Sicherheit bekanntesten Universalgelehrten entdeckt man in der Antike, bei den Griechen. Was für ein Zufall! Sokrates selbst erstellt doch in seinen Dialogen nicht nur das Modell eines idealen Staates, sondern auch des optimal ausgebildeten Philosophen, der diesen Staat – als einzelne, oder in mehreren Personen – führen soll. Wie sieht diese Ausbildung nun aus?

Bevor man sich der Philosophie als auszuübende Disziplin überhaupt nähern kann, ist es nach seiner Vorstellung erst einmal erforderlich, vier andere, wissenschaftliche Disziplinen in der genannten Reihenfolge gewissenhaft zu erlernen: Geometrie, Arithmetik, Harmonik und Astrologie. Erst wenn man diese vier Disziplinen über mehrere Jahre hinweg erfolgreich praktiziert hat, ist man in der Lage auch die Philosophie in ihrer reinsten Form zu erlernen. Denn erst jetzt ist der Geist des Menschen darauf vorbereitet, das Unveränderliche vom Veränderlichen trennen zu können, und die Schönheit selbst als solches zu ergründen.

Geometrie, Arithmetik und Harmonik deckt schon einen Großteil der zeitgenössischen Mathematik ab. Astrologie, bzw. Astronomie spricht für sich. Physik wurde damals als Teilgebiet der Philosophie gesehen. Ist man schließlich als Philosoph unterwegs, sucht man sich natürlich noch einen konkreten Schwerpunkt, der philosophisch ergründet werden möchte. Es scheint, als hätte sich so mancher Gelehrte diesen Ausbildungsweg tatsächlich streng zu Herzen genommen.

Das Prinzip der Sieben

Die Sieben ist nicht einfach nur eine Zahl, sondern sie repräsentiert ein kosmisches Prinzip. Dazu gehört – neben Anderem – auch die geometrische Manifestation einer Zahl, die das ihr zu Grunde liegende Ordnungsprinzip an Hand einer geometrischen Figur widerspiegelt. Die folgende Skizze gibt die geometrische Manifestation der Sieben wieder:

Man zeichnet einen Kreis, und teilt den Umfang in sieben gleich große Abschnitte. Die so entstandenen Schnittpunkte verbindet man innerhalb des Kreises alle miteinander, und erhält so die gewünschte, geometrische Manifestation. Das Ordnungsprinzip der Sieben soll anhand des folgenden Beispiels näher erläutert werden, beginnend mit dem Heptazonos – auch bekannt als die Chaldäische Reihe…

In der griechischen Astrologie wurden die sieben klassischen Planeten – also Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn – entsprechend ihrer Umlaufzeit geordnet, so, wie sie von der Erde aus sichtbar ist. Also zuerst der Mond mit 28 Tagen, dann Merkur mit 3 Monaten, Venus mit 7,5 Monaten, die Sonne mit einem 1 Jahr, Mars mit 687 Tagen, Jupiter mit ungefähr 12 Jahren, und als letzter Saturn mit ca. 29,5 Jahren. Dabei geht es aber nicht um ein geozentrisches Weltbild, sondern vielmehr um den Bezug der „Planeten“ relativ zur Erde. Diese werden nun im Uhrzeigersinn, an den jeweiligen Schnittpunkten des Kreises, aufgetragen. Verbindet man diese Punkte nun mit einem direkten Linienzug (hier in Braun dargestellt) miteinander, beginnend beim Mond, ergibt sich ein regelmäßiges Siebeneck, auch Heptagon genannt, dass diese Reihenfolge geometrisch wiedergibt – vom kürzesten Umlauf zum längsten Umlauf.

Jedem dieser „Planeten“ wird nun in der Alchemie ein Metall zugeordnet; scheinbar willkürlich anhand oberflächlicher Eigenschaften, oder mystischer Zusammenhänge – oder nicht? Trägt man die zugehörigen Metalle zu den jeweiligen „Planeten“ einfach mal ein, ergibt sich zuerst noch keine besondere Ordnung. Schaut man sich aber die atomare Masse der zugeordneten Metalle an, lässt sich eine Reihenfolge erstellen, wobei ein Maßstab der atomaren Masse anhand der Ordnungszahl wiedergegeben werden soll: Eisen mit der Ordnungszahl 26, Kupfer mit 29, Silber mit 47, Zink mit 50, Gold mit 79, Quecksilber mit 80, und Blei mit 82. Verbindet man nun in der Zeichnung jeden zweiten Schnittpunkt (hier in Pink dargestellt) miteinander, beginnend beim Mars, und gegen den Uhrzeigersinn, so erhält man genau die genannte Reihenfolge der Metalle – vom Leichtesten zum Schwersten. Sie wird in dieser Zeichnung durch den jetzt (in Pink) erstellten „Siebenstern“, bzw. das zu sehende, erste Heptagramm der geometrischen Manifestation, wiedergegeben.

Jedem dieser „Planeten“ werden aber auch mythologische Personifikationen, bzw. Götter zugeordnet, denen wiederum – unter Anderem natürlich – auch Wochentage zugeordnet sind. Trägt man auch noch die Wochentage zu den jeweiligen „Planeten“ ein, ergibt sich wieder erstmal keine erkennbare Ordnung. Verbindet man aber nun jeden dritten Schnittpunkt (hier in Blau dargestellt) miteinander, beginnend bei der Sonne, und wieder gegen den Uhrzeigersinn, so geht man die Wochentage in der uns bekannten und üblichen Form der Reihe nach ab. Ein zweiter „Siebenstern“, der nun die Reihenfolge der Wochentage wiedergibt, vervollständigt die geometrische Manifestation der Sieben.

Es bleibt jetzt nur noch etwas über die Selbstähnlichkeit zu sagen, die auf weitere Zusammenhänge hindeutet. Das erste Heptagramm – in Pink dargestellt – beinhaltet in sich den ersten Linienzug, wenn auch um 180° gedreht – mit braunen Punkten angedeutet. Das zweite Heptagramm – in Blau dargestellt – beinhaltet aber beide, vorangehenden Linienzüge, wobei das erste wieder in der ursprünglichen Ausrichtung positioniert ist, und das zweite um 180° gedreht – mit braunen und pinken Punkten angedeutet.

Wahrlich faszinierende Zufälle…